Film & Medienbuero Niedersachsen

· Rundbrief 43 ·
Der Dokumentarische Blick 1998: Worum geht es?


Der Norddeutsche Rundfunk / Programmbereich Kultur wendet sich wieder an junge Dokumentarfilmer. Zum sechsten Mal wollen wir Ihren Film zu einem von uns vorgegebenen Thema. 1998 heißt dieses Thema (frei nach Detlev Buck) »Erst die Arbeit! Und dann?«

Die nachfolgende Aufstellung soll Sie inspirieren, Ihr Sujet zu finden:
Es kommt erst die Arbeit... im Handwerk, in der Industrie, in einem Dienstleistungsbetrieb / im Büro / im Altenheim / auf dem Feld / in der Schule / auf dem Bau / auf dem Meer / am PC / im Parlament / in der Dunkelkammer...
... und dann: die Glotze / die Familie / die Kneipe / der Sport / die Langeweile... oder auch: das Laster / die Passion / das Auto / die Leere / die Schwarzarbeit / die Politik / das Ehrenamt...
Die Stichworte sollen Sie inspirieren, sollen Ihnen Lust machen, ein Exposé zu schreiben. Es ist der Entwurf für einen Film in der Länge von etwa 5, 10 oder 20 Minuten (höchstens!)
Wenn die Redaktion Ihr Exposé auswählt und Ihnen den Auftrag für die Realisierung erteilt, wird Ihr Film - zusammen mit anderen - im Programm des Norddeutschen Fernsehens N3 zu sehen sein. Unter der Überschrift »Der Dokumentarische Blick 1998: Erst die Arbeit! Und dann?«

Das Reglement

Beteiligen können sich Studentinnen und Studenten von Filmhochschulen, aber auch alle anderen Autorinnen und Autoren, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen. Der NDR erwartet von Ihnen ein Exposé von etwa zwei bis drei Seiten, in dem der beabsichtigte Film beschrieben wird. Die Beschreibung muß auf bereits erfolgten Recherchen basieren. Drehorte und Protagonisten des Films müssen ebenso benannt werden wie das Material, auf dem gedreht werden soll. Folgende Formen werden akzeptiert: 16mm, BETA SP und DV (Digital von Sony oder Panasonic).

Auf einer weiteren Schreibmaschinenseite werden Angaben zur Person erbeten.

Mit der Reihe »Der Dokumentarische Blick« soll die dokumentarische Filmarbeit gefördert werden. Das heißt, daß Filme mit Spielhandlung nicht zugelassen sind. Die Autorinnen und Autoren der Reihe verpflichten sich, auf Inszenierungen zu verzichten. Sie bemühen sich, mit wenig oder sogar ohne Kommentartext auszukommen. Auch flotte Musikmontage, Videotricks und den Umgang mit Trockeneis halten wir nicht für klassische Merkmale des dokumentarischen Films.

Vielmehr sehen unsere Autorinnen und Autoren mit dem dokumentarischen Blick - also aufmerksam und neugierig, genau und geduldig - auf das von ihnen ausgewählte Sujet zum Thema »Erst die Arbeit! Und dann?«

Der Programmbereich Kultur des Norddeutschen Rundfunks/Fernsehen wird einen Teil der Entstehungskosten der Filme übernehmen. Der NDR geht davon aus, daß alle weiteren Mittel, die für die Realisierung der Filme benötigt werden (u.a. das technische Gerät für Dreharbeiten, Schnitt und Endfertigung) von den Filmhochschulen bzw. den Filmbüros oder auch den Autoren selbst gestellt werden.

Für die Ausstrahlung der Filme stehen drei Sendeplätze von jeweils 60 Minuten im Programm des Norddeutschen Fernsehen zur Verfügung. Die drei Sendungen, die im Herbst 1998 in N3 ausgestrahlt werden sollen, werden aus Filmen unterschiedlicher Längen bestehen (fünf, zehn und 20 Minuten).

Der finanziellen Unterstützung durch den NDR wird ein Minutenpreis zugrunde gelegt. Er beträgt im Falle der Kooperation mit einer Filmhochschule 950 DM bei Filmlängen bis fünf Minuten, 900 DM bei Filmlängen bis zehn Minuten, 750 DM bei Filmlängen bis 20 Minuten.

Bei Kooperationen mit Filmbüros oder auch mit Autoren, die »frei« produzieren wollen, unterstützt der Norddeutsche Rundfunk die Filme mit folgenden Beträgen pro Minute: 1.200 DM bei Filmlängen bis fünf Minuten, 1.100 DM bei Filmlängen bis zehn Minuten, 900 DM bei Filmlängen bis 20 Minuten.

Durch die Bereitstellung von Produktionsgeldern erwirbt der NDR die uneingeschränkten Fernsehrechte für die Bundesrepublik Deutschland inkl. 3sat.

Die Redaktion der Filme und der drei Sendungen liegt bei Dagmar Filoda sowie bei Dr. Michael Rabe bzw. weiteren NDR-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Redaktionsassistentin ist Brigitte Lüdemann.

Zeitplan

Bis 16.3. Abgabe der Exposés, bis 1.4. Auswahl und Vergabe der Aufträge, bis Ende Juni Produktion der Filme (Dreharbeiten und Schnitt), Anfang Juli redaktionelle Abnahme der Filme, Ende Juli Ablieferung der Filme. Im Herbst 1998 Ausstrahlung der Filme im Norddeutschen Fernsehen.

Anschrift

NDR-Fernsehen
Redaktion »Der Dokumentarische Blick«
Gazellenkamp 57
22504 Hamburg.
Tel. 040/4156-4877, -4787, -4496, Fax -7416.


Zurück zum: Rundbrief Inhalt

top


Osnabrück-Net Letzte Änderung: Tue Feb 10 22:22:18 MET 1998
Copyright © 1996/97 EMAF
Osnabrück-Net Office