Film & Medienbuero Niedersachsen

· Rundbrief 42 ·
Offene Kanäle im Land Niedersachsen haben Grund zum Feiern


Wer in verschiedenen Regionen Niedersachsens an seinem Radio dreht oder sich durchs Fernsehangebot zappt, findet seit mehr als einem Jahr >Unerhörtes< oder kann >Nahsehen<. In 14 Modellprojekten in 11 Versuchsgebieten senden Offene Kanäle (Ok) und nichtkommerzielle Lokalradios (NKL). Während mit OKTV Wolfsburg/Braunschweig der erste OK bereits im Sommer das einjährige Bestehen feiern konnte, ist Ende August in Wilhelmshaven mit RADIO JADE auch das letzte der NKL-Projekte on air gegangen. Auf jeweils ein Jahr OK können inzwischen auch der OK Fernsehen Hannover, der OK Hörfunk Osnabrück und der OK Hörfunk Oldenburg zurückblicken. Der Fernsehkanal des OK Oldenburg wird erst nächstes Jahr eins.

Alle genannten OK können erfreuliche Zahlen präsentieren. In Hannover kennt jeder zweite den OK. Seit dem Start am 24.09.96 flimmerten mehr als 120 Live-Sendungen und über 650 Erstsendungen über die Mattscheibe in der Region Hannover. In der Nutzerkartei befinden sich nach Angaben des OK-Geschäftsführers Peter Maurer-Ebeling etwa 900 Bürger. Trotz der Personalengpässe soll das Programm ab November um zwei Stunden wöchentlich auf dann 35 Stunden ausgeweitet werden. Zu sehen ist der OK Hannover im Kabel auf dem Kanal von Euronews. Weitere Infos unter Tel. 0511-36 70 10.

Am 18.10. war es dann in Osnabrück an der Zeit, eine Bilanz nach dem ersten Jahr zu ziehen. Geschäftsführerin Angelika Schürmann verweist auf über 60 Stunden Sendung pro Woche und hat im ersten Jahr mehr als 3.000 Stunden Bürgerradio gezählt. Rund 700 Radiomacher, vom achtjährigen Schüler bis zum 76jährigen Opa, nutzen die Möglichkeit, eigene Programme zu produzieren. Derzeit gibt es etwa 100 Redaktionsgruppen, die einen weit gespannten Bogen an Unterhaltungs- und Informationssendungen herstellen. 95 % der Sendeplätze sind derzeit fest vergeben, eine Ausweitung des Programmes ist aber bei Bedarf möglich. Dies könnte eventuell auch bald erforderlich werden, wenn die Radiogruppe der Universität im November ihr Gläsernes Studio in der Mensa in Betrieb nimmt um hier Beiträge vorzuproduzieren. Den OK Osnabrück können ca. 300.000 Menschen in der Region auf 104,8 Mhz oder im Kabel empfangen. Weitere Infos unter Tel. 0541-20 20 909.

>Unerhörtes< gibt es in Oldenburg und Umgebung seit 15.11.96 auf 106,5 Mhz und im Kabel. Dörthe Bührmann, eine der beiden Geschäftsführer des OK Oldenburg, hat 300 Frauen und 600 Männer in ihrer Kartei. Bisher sind mehr als 1.000 originäre Sendestunden im OK-Radio ausgestrahlt worden. Als Oldenburger Besonderheit gibt es auch >Radio im Fernsehen<. Dies erhöhe deutlich die Resonanz der Sendungen (>...habe ok ol-Radio gesehen...<;). Da insgesamt die Nachfrage steigt, wird ab November der fünfte Radiosendetag eingeführt. Auch in Oldenburg gibt es ein breites Altersspektrum, wenngleich eher jüngere Menschen zu den aktiveren Nutzern gehören. Redaktionsgruppen haben sich u.a. zu den Themen Sport, Umwelt, Zeitgeschichte, Internationales und Kultur gebildet.

Ab dem 15.11.97 startet der ok ol-Trailer-Wettbewerb. Alle Bewohner der Region Oldenburg können sich mit bis zu dreiminütigen Videoclips beteiligen, die alles rund um den ok ol beschreiben sollen: klassisch, schräg, stilvoll, umwerfend. Die drei besten Clips werden mit je 500 DM prämiert. Einsendeschluß ist der 31.01.1998. Unterlagen können unter Tel. 0441-2188844 angefordert werden.

Wie geht es weiter nach dem Jahr 2002?

Die 14 OK- und NKL-Projekte werden im Rahmen eines Modellversuchs für die Dauer von fünf Jahren mit bis zu 90 % aus Mitteln der Niedersächsischen Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk gefördert. Der Versuch endet im Jahr 2002. Bereits jetzt wird sich eine öffentliche Diskussion mit der Frage der Weiterfinanzierung der Projekte beschäftigen. Im OK Osnabrück diskutieren am 25.11. um 18 Uhr die medienpolitischen SprecherInnen der Landtagsfraktionen mit VertreterInnen der Osnabrücker Ratsfraktionen und mit dem Direktor der Landesmedienanstalt.

Nachtrag: In einer der nächsten Ausgaben werden wir uns mit den NKLs beschäftigen. (Kam)


Zurück zum: Rundbrief Inhalt

top


Osnabrück-Net Letzte Änderung: Fri Nov 14 14:09:06 MET 1997
Copyright © 1996/97 EMAF
Osnabrück-Net Office